Montag, 22. Juni 2015

Systemübersicht

Gefässelt von der Präzession des Sony BVM-D20F1E und der Möglichkeit der Flashcarts/Multicarts habe ich mich etwas weiter umgeschaut. Meine Sammlung beschränkt sich derzeit auf Konsolen und Arcadeboards, wobei ich auch großes Interesse an Heimcomputern, wie z.B. dem MSX hätte.

Konsolen

NEC:
  •  NEC PC Engine (RGB Mod) mit IFU-30 (RGB Mod), CD-ROM2 und Arcade Card PRO: Turbo Everdrive 1.2

Nintendo:
  • SNES (2-Chip mit Ultra 16) mit Super Gameboy 2: sd2snes rev. F (unterstüzt BS-X) 
  • N64 (FRA RGB): Everdrive 64v3 (unterstüzt Aleck64 und 64DD)
  • Gamecube (ohne Mod *Schock*) mit GBA Player
  • Wii (Modchip + Softmod) unterstüzt Gamecube
Sega:
  • Mega Drive II (Mega AMP) mit Mega CD II und 32x: Mega Everdrive v2 (unterstüzt Master System)
  • Saturn mit Rhea
  • Dreamcast mit GDEMU 
Microsoft:
  • XBox 360 (Flash + JTAG)
Portables
  • New Neo Geo Pocket Color: Flashmasta
  • Nintendo GameBoy (DMG, Color): Everdrive GB
  • Nintendo GBA (Normal, SP, micro): Flash IV
  • Nintendo DS: Arkcard 2.1
  • Sony PSP-1000: CFW 5.5
Arcade
  • Neo Geo MVS MV-1A: Multigame 161 in 1
  • Capcom CP System II: Darksoft Multicart
  • Capcom CP System III: Darksoft Multibios
  • Sega ST-V: Darksoft Multicart 
Wunschliste
  • NES (NESRGB): Everdrive N8 
  • 3DO
  • Capcom CP System I: aje_fr Multicart
  • Sega NAOMI: NetDimm (Raspberry PI) unterstüzt Atomiswave 

Samstag, 16. Mai 2015

Sony BVM-D20F1E

Zur Wahl des geeigneten Monitors gibt es geteilte Meinungen. Favoriten sind jedenfalls die MX Reihe von Band & Olufsen und die BVM/PVM Geräte von Sony. Wichtig ist ein zugängliches Service Menü um das Bild ideal einstellen zu können. Die B&O Geräte bieten den Vorteil von integrierten Lautsprechern auf sehr hohem Niveau.

Ich habe mich für einen Sony BVM-D20F1E entschieden bzw. er für mich, denn so einfach ist es gar nicht die alten Geräte aufzutreiben. Die 20 Zoll sind meines Erachtens für Konsolen ausreichend, wenn man nahe genug am TV sitzt. Für Arcade Spiele wäre mir ein größerer Bildschirm jedoch angenehmer. Die BVM-D Serie stellt Sonys Einstieg ins Digtial TV dar. Unterstützt werden neben 15kHz auch 31kHZ Signale und somit eine Auflösung bis 720p. Der BVM-D ist kompatibel mit den Karten und Modulen des BVM.

Mein Gerät kam mit dem 21H und dem 42HD Board. Zum Anschließen von alten Konsolen reicht jedoch das integrierte Standard Analog-Board aus. Da das 42HD Board mit einem relativ lauten Lüfter ausgestattet ist, habe ich bei mir beide ausgebaut. Der Monitor wird über die BKM-10R Kontrolleinheit eingestellt. Zusätzlich habe ich noch eine BKM-14L Sonde zur Farbkalibrierun.

Montag, 27. April 2015

Retro Gamer

Hätte mir Heise nicht anstelle der c't Hacks die Erstausgabe von Retro Gamer geschickt wüßte ich ja nicht mal, dass das ein Ding ist. Sogleich habe ich mein Super Nintendo ausgegraben, am LCD kam aber wenig Spielfreude auf. Warum eigentlich?

Anscheinend war ich nicht der erste der sich mit dem Thema auseinander gesetzt hat. Es gibt verschiedene Empfehlungen. Der bestellte XRGB-mini Framemeister ist aber im Zoll hängen geblieben. Mehr oder weniger zufällig kam ich nun an einen Sony BVM-D20F1E. Das ist ein Röhrenfernseher bzw. ein Studiomonitor. Dieser liefert ein gestochen scharfes Bild mit perfekten Scan Lines. Zum Anschließen verwende ich einen Sync Striker.

Fürs erste sind ein Super Nintendo mit sd2snes rev.F. und Supergameboy mit Everdrive GB sowie ein Nintendo 64 mit Everdrive 64v3 und Hori Controller angeschlossen. Das SNES gibt von Haus aus RGB aus, allerdings habe ich die "schlechte" 2Chip Variante, die mich dennoch vollends begeistert. Bei meinem N64 handelt es sich um ein FRA (französisches Modell) mit RGB-Mod.



RGB for the People!